Couscous mit Kichererbsen und Granatapfel

Couscous mit Kichererbsen und Granatapfel

Kichererbsen werden in Ländern des vorderen Orients oft zu Couscous gegessen. Die Kombination schmeckt nicht nur sehr lecker, sondern macht auch ernährungsphysiologisch viel Sinn: Hülsenfrüchte und Getreide ergänzen sich zusammen zu einer hochwertigen Aminosäure-Mischung und sind somit eine wertvolle Proteinquelle. Wer Gluten nicht verträgt, kann statt Couscous auch Hirse benutzen.

Als Crouton-Ersatz in deinem Salat: Geröstete Kichererbsen Cajun

Rezept für Couscous-Salat mit Kichererbsen

Das brauchst du für eine große Schüssel Couscous-Salat:

1TasseCouscous
1,5TassenGemüsebrühe
1 TLKurkuma
1BundFrühlingszwiebeln
5frische Tomaten
1kleinerGranatapfel
250ggekochte Kichererbsen
1ELZitronensaft
2ELgehackte Minze
3 ELgehackte Petersilie
1TLKreuzkümmel/Cumin
2ELOlivenöl

4 Portionen

So machst du den Salat:

  1. Für den Couscous die Brühe mit dem Kurkuma zum Kochen bringen. Den Couscous hineingeben, den Topf mit einem Deckel verschließen und quellen lassen.

     

  2. Die Frühlingszwiebel und die Tomaten in Stücken schneiden. Die Granatapfelkerne auf ihrem Gehäuse befreien.

  3. Den fertigen Couscous mit Zitronensaft, Cumin, Salz, Pfeffer und Olivenöl würzen.

  4. Alle Zutaten zusammen mischen und den Salat genießen.

Teile das in deinem Netzwerk: